Programm

Auf dem Forum Kommunale Zukunft werden die folgenden Sessions organisiert. Im Rahmen der Sessions werden Panel Diskussionen, Workshops, Keynotes und andere interaktive Formate angeboten.

Montag, 09. Mai 2022

09:00 - 13:00 Digitale Transformation vs. Digitalisierung der Kommunalverwaltung
ausgerichtet von EDASCA

Digitale Transformation auf kommunaler Ebene bedeutet nicht, jeden einzelnen Prozess in der Verwaltung zu digitalisieren und dazu eine bunte Mischung digitaler Einzellösungen zu beschaffen! Die Herausforderung besteht im Rahmen eines Transformationskonzepts klare Zielsetzungen mit allen wichtigen Stakeholdern zu erarbeiten. Wichtige Teilziele dabei werden u. a. sein:
- Zugriffe auf gemeinsam gehaltene Datenbestände unter Einhaltung der Datenschutzrichtlinien
- Nutzung dieser Daten für neue Lösungsansätze in allen Bereichen der kommunalen Verwaltung
- Nutzungsmöglichkeiten kommunaler Daten für externe Stellen
- Neue Geschäftsmodelle auf Basis vorhandener, kommunaler Daten

Uhrzeit Session
09:00 Begrüßung zum Forum Kommunale Zukunft
Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster (angefragt)
09:15 Begrüßung zum Themenblock "Digitale Transformation vs. Digitalisierung der Kommunalverwaltung"
Hans-Günter Lind, Geschäftsführer der SMYLE CCC GmbH
09:30 Keynote
Die Digitalisierung der Kommune: Prämissen, Probleme, Perspektiven
Christoph Meineke, Bürgermeister a.D. der Gemeinde Wennigsen
10:00 Vortrag & Diskussion
The Digital Evolution – Der evolutionäre Ansatz zur Neu- und Weiterentwicklung unserer digitalisierten Prozesse und Anwendungen
Markus Wartha, Präsident der EDASCA SCE
Stephan Meusel, Geschäftsführer der wenfinity GmbH
Christian Müller-Bagehl

Diskussion

- Markus Wartha, Präsident der EDASCA SCE
- Stephan Meusel, Geschäftsführer der wenfinity GmbH
- Christian Müller-Bagehl
- Detlef Heinemeyer, MobileVisions Solutions
- Stefan Schmidt
12:30 Pause
14:00 - 18:00
Mehr Bürgerbeteiligung durch Digitalisierung
Digitale Lösungen ermöglichen neue und vor allem schnellere und kostengünstige Möglichkeiten die bisher schon gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen der Bürgerbeteiligungen (Anhörungen, öffentliche Auslage). Darüber hinaus kann z. B. das bisher sehr aufwändige Verfahren des Bürgergutachtens in einer digitalisierten Form deutlich effizienter und damit ebenfalls kostengünstig eingesetzt werden. Insgesamt bieten sich damit zielgerichtete und leichter zu handhabende Möglichkeiten Bürgerinnen und Bürger bei kommunalen Entscheidungen einzubinden. Zu prüfen bleibt allerdings, inwieweit die digitalen Lösungen im Rahmen der geltenden Rechtsnormen einsetzbar sind.
14:00 Begrüßung
Mehr und bessere Bürgerbeteiligung durch Digitalisierung?
Hans-Günter Lind, Geschäftsführer der SMYLE CCC GmbH
14:15 Keynote
Bessere Bürgerbeteiligung durch Digitalisierung? - Das Beispiel "Bürgergutachten"
Prof. Dr. Christiane Dienel, Geschäftsführerin und Wissenschaftliche Leitung des nexus Instituts
14:45 Vortrag & Diskussion
Digitalisierungsnutzen für Bürgerinnen und Bürger
Christiane Boschin-Heinz, Chief Digital Officer (CDO), Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Paderborn
16:15 Vortrag & Diskussion
Das digitaliserte Bürgergutachten
Enrico Kropfgans, Manager Business Development bei der PDV GmbH
17:45 Zusammenfassung Tag 1 und Verabschiedung
Hans-Günter Lind, Geschäftsführer der SMYLE CCC GmbH

Dienstag, 10. Mai 2022

09:00 - 12:45 Mobilität im ländlichen Raum
ausgerichtet von ITS Germany e.V.

Kommunen stehen in einem immer stärker werdenden Wettbewerb als Wirtschaftsstandorte. In diesem werden Lebensqualität und Mobilitätsangebote zu immer wichtigeren Faktoren im Standortwettbewerb. Jedoch wird die Diskussion über die Mobilität in Kommunen aktuell sehr oft aus der Sicht von Metropolstädten geführt. Wir wollen in diesem Programmabschnitt den Blickwinkel auf den ländlichen Raum, Mittel- und Oberzentren richten und die Frage diskutieren, wie sich diese den Herausforderungen zukünftiger Mobilität stellen können. Dabei werden wir auch über die Landesgrenzen hinausschauen und vorstellen, wie sich ländliche Regionen außerhalb Deutschlands auf den Mobilitätswandel einstellen

Uhrzeit Session
09:00 - 13:00
Mobilität im ländlichen Raum
Kommunen stehen in einem immer stärker werdenden Wettbewerb als Wirtschaftsstandorte. In diesem werden Lebensqualität und Mobilitätsangebote zu immer wichtigeren Faktoren im Standortwettbewerb. Jedoch wird die Diskussion über die Mobilität in Kommunen aktuell sehr oft aus der Sicht von Metropolstädten geführt. Wir wollen in diesem Programmabschnitt den Blickwinkel auf den ländlichen Raum, Mittel- und Oberzentren richten und die Frage diskutieren, wie sich diese den Herausforderungen zukünftiger Mobilität stellen können. Dabei werden wir auch über die Landesgrenzen hinausschauen und vorstellen, wie sich ländliche Regionen außerhalb Deutschlands auf den Mobilitätswandel einstellen.
09:00 Begrüßung und Vorstellung des Tagesprogramms
Dr. Claus Habiger, Vizepräsident des ITS Germany e.V.
09:15 Keynote
Mobilität im ländlichen Raum - was fehlt?
Dr. Claus Habiger, Vizepräsident des ITS Germany e.V.
09:45 Vortrag & Diskussion
Mobilitätsplattformen als Chance für die kommunale und regionale Mobilität
Dominik Danda, Keyaccount Manager der highQ Computerlösungen GmbH
10:15 Pause
11:15 Vortrag & Diskussion
Smart Parking - das moderne Parkraummangement
Philipp Zimmermann, Stellvertretender Geschäftsführer des Smart Parking e.V.
11:45 Vortrag & Diskussion
Optimierung von Ampelsteuerungen
Holger Hochgürtel, Senior Sales Director der INRIX UK Ltd.
12:15 Abschlussdiskussion
12:45 Pause
14:00 - 17:30
Rettet Digitalisierung unsere Innenstädte?
ausgerichtet von EDASCA

Aktuelle Umfragen bei Kommunen und Wirtschaftsvereinigungen bestätigen einen langjährigen Trend und lassen gar eine Beschleunigung der Entwicklung erkennen: Die Anzahl der Einzelhändler in deutschen Innenstädten wird um bis zu 14 Prozent zurückgehen, die der Gastronomiebetriebe bis zu sieben Prozent, die Zahl der Passanten in den Innenstädten wird tagsüber um rund zehn Prozent zurückgehen.
Welche Möglichkeiten bieten digitale Lösungen die dargestellten Entwicklungen zu stoppen, im Idealfall gar umzukehren? In diesem Themenblock werden Ihnen Konzepte zur Belebung einer Innenstadt vorgestellt und Best-Practice-Beispiele präsentiert.
14:00 Begrüßung
Hans-Günter Lind, Geschäftsführer der SMYLE CCC GmbH
14:15 Impuls
Wie zukunftsfest sind deutsche Innenstädte?
Dr. Peter Markert, Geschäftsführender Gesellschafter der imakomm AKADEMIE GmbH
15:00 Vortrag & Diskussion
townaround" - Wie 360 Grad Aufnahmen den Einzelhandel unterstützen
Liv Giebson, Mitgründerin von townaround
Nele Riediger, Mitgründerin von townaround
15:45 Vortrag & Diskussion
Digitalisierung allein reicht nicht - Beispiele aus Mecklenburg-Vorpommern
Christina Milbrandt, Redakteurin der Industrie- und Handelskammer zu Rostock
16:30 Vortrag & Diskussion
"Neue Räume" für unsere Innenstädte?
Hans-Günter Lind, Geschäftsführer der SMYLE CCC GmbH
16:45 Zusammenfassung Tag 2 und Verabschiedung
Hans-Günter Lind, Geschäftsführer der SMYLE CCC GmbH
17:00 Ende der Session

Mittwoch, 11. Mai 2022

Digitalisierung für das Krisenmanagement
ausgerichtet vom Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) / Charta digitale Vernetzung

Aus Krisen lernen, auf Krisen vorbereitet sein: Erfahrungen aus der digitalen Transformation

Uhrzeit Session
09:00
Begrüßung und Einführung
- Alexander Handschuh, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes
- Jens Mühlner, Vorsitzender des Charta digitale Vernetzung e.V.
09:15
Einführung:
Vorausschauende Digitalisierung für Krisenlagen
- Franziska Burkert, Sales Managerin IT Public | Deutsche Telekom Business Solutions
- Heiko Berends, Kompetenzzentrum IT, Deutsche Telekom Business Solutions
- Ralph Naumann, Gründer & Geschäftsführer der IMTB Group GmbH
09:45 Impuls 1:
Gesundheit – Was lernen wir aus der aktuellen Pandemie für die digitalen Unterstützungsmöglichkeiten auf verteilten Prozessebenen?
- Evelin Wöstenkühler, Leitung Projektbüro FamilienCard, Senatskanzlei Freie Hansestadt Bremen
- Dr. Stefan Buschner, Direktor der Governikus GmbH & Co. KG
10:15 Impuls 2:
Migration und Integration – Was kann Open Social Innovation leisten?
- Johanna Ballesteros, Strategic Program Lead der ProjectTogether gGmbH
- Freddi Lange, Youth Mobilisation Manager der ProjectTogether gGmbH
10:45 Impuls 3:
Extremwetter – Welche Erfahrungen aus den aktuellen Hochwasser- und Starkregenereignissen zeigen uns den Weg in der Digitalisierung des Krisenmanagements vor Ort?

- Hans Betke, Koordinator des Forschungsbereichs IT im Krisenmanagement, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg
- Hardy Häusler, DRK Kreisverband Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e. V.
- Anika Schilling, Presse- und Medienarbeit, Helfer-Stab Hochwasser Ahr
11:15 Gemeinsame Fishbowl-Diskussion:
Ist mehr Digitalisierung die Lösung? – Wo hilft sie und was sollten Kommunen jetzt beachten?
- alle Impulsgebende
- Teilnehmende aus dem Plenum
12:30 Ende der Session

Donnerstag, 12. Mai 2022
ausgerichtet vom Bundesverband Smart City e.V. (BVSC)

Resilienz nach der Zeitenwende
Die Pandemie und die Flutkatastrophen haben deutlich gemacht, dass Deutschland schlecht mit Krisen umgehen kann. Der Ukraine-Krieg hat aufgezeigt, dass Deutschland sich strategisch völlig neu aufstellen muss. Das gilt auch für die größte Herausforderung dieses Jahrhunderts, die Klimakrise. In diesem Kontext muss „Kommunale Resilienz“ neu definiert werden. Wir müssen die Digitalisierung beschleunigen, um schnellere und bessere Entscheidungen treffen zu können. Wir müssen gleichzeitig die kommunale Daseinsvorsorge nach großen Cyberattacken sicherstellen können. So verstehen wir Zeitenwende. Wir wollen an diesem Tag zwei Themen in den Fokus nehmen: (1) die Schaffung eines virtuellen, interkommunalen Energieverbundes für eine unabhängige Energieversorgung, (2) das Smarte Quartier als urbane Überlebenszelle im Fall eines längeren Ausfalls des Internets.

Uhrzeit Session
09:00
Begrüßung und Vorstellung des Tagesprogramms
09:15
Keynote
Deutschland reloaded
- MdB Tabea Rößner, Vorsitzende des Ausschusses für Digitales im Deutschen Bundestag, Gründungs- und Beiratsmitglied des BVSC
09:30
Impulsvortrag
Resilienz nach der Zeitenwende
- Stefan Slembrouck, Smart City Experte und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des BVSC
09:45
Organisatorisches
10:00 - 13:00
Themenblock 1:
Resilienz nach der Zeitenwende – Energieautonomie

Interkommunale Datenkooperation zum Aufbau eines regionalen Energieverbundes
10:00
Vortrag & Diskussion
Beispiel einer Open Source Smart City Datenplattform
- Michael Gollan, Business Manager bei der Hypertegrity AG
10:30
Vortrag & Diskussion
Entwicklung eines datentechnischen Unterbaus für eine Smart Region
- Heinrich Lorei, Teamleiter Kompetenzzentrum Digitale Infrastrukturen/Daten bei Metropolregion Rhein-Neckar
11:00
Vortrag & Diskussion
Mit Digitaler Dekarbonisierung der Energiewende neuen Schwung geben
- Oliver Doleski, Principal bei der Siemens AG, Herausgeber und Beiratsmitglied des BVSC
11:30
Workshop (Fishbowl)
Verzahnung einer Open Source Datenumgebung mit einem proprietären Tool unter Berücksichtigung maximaler Datensouveränität
Ulrich Ahle, Michael Gollan, Heinrich Lorei, Oliver Doleski, Stefan Slembrouck
12:15
Panel, Diskussion, Q&A
Ergebnispräsentation und Diskussion
- Tabea Rößner, Michael, Gollan, Heinrich Lorei, Oliver Doleski, Ulrich Ahle, Stefan Slembrouck
13:00 Pause
14:00 -16:45
Themenblock 2:
Resilienz nach der Zeitenwende – Überleben im Quartier

Das SDG-Quartier funktioniert digital und überlebt analog
14:00
Vortrag & Diskussion
Datenunterstützte Vorsorgeplanung: Kommunen als neue Akteure zur wohnortnahen Gesundheitsversorgung – „smart“ aufgestellt und mit Sozialstrukturdaten als Planungsgrundlage
- Christine Becker, Freie Beraterin bei Salutoconsult
14:30
Vortrag & Diskussion
Erfahrungen aus der Quartiers-Entwicklung Solingen-Ohligs
- Gloria Göllmann, Quartiersmanagerin & Geschäftsführerin des ISG Solingen-Ohligs e.V.
15:00
Vortrag & Diskussion
4 Thesen zur Quartiersentwicklung der Zukunft
- Klaus Fröhlich, Stadtplaner bei der Stadt Arnsberg
15:30 Vortrag & Diskussion
Cyber-HilfsWerk - Konzeption für eine Cyberwehr 2.0
Manuel (HonkHase) Atug, Mitgründer der AG KRITIS
16:00
Diskussion
- Gloria Göllmann, Sebastian Witte, Stefan Slembrouck, n.n.
16:45
Abschlussveranstaltung und Verabschiedung
17:00 Ende der Veranstaltung

Vereinbarung von persönlichen online-Gesprächen
An allen Veranstaltungstagen können Sie von 9:00 - 18:00 Uhr an den von Ihnen vereinbarten bilateralen Gesprächen teilnehmen. Einladungen zu persönlichen Gesprächen (Online-Meetings) können bereits direkt nach der Registrierung angefragt werden.

Die effiziente und leicht zu bedienende Suche hilft Ihnen, schnell und gezielt die richtigen Gesprächspartner:inen zu finden. Gesprächsanfragen können direkt aus der Trefferliste oder über das geöffnete Teilnehmerprofil versendet werden. Sobald die Gesprächsanfrage angenommen wurde, wird Ihr Gesprächstermin automatisch - basierend auf Ihrer zuvor definierten zeitlichen Verfügbarkeit -  in Ihre persönliche Agenda eingetragen. Beide Gesprächspartner werden umgehend bzgl. des Gesprächstermins per E-Mail und über das System benachrichtigt. Jedem 25 min. Gespräch folgt eine 5-minütige Pause. Für Ihre online-Meetings stellen wir Ihnen automatisch die benötigten online-Meetingräume zur Verfügung. Sie müssen sich um nichts kümmern. Noch einfacher kann die Vereinbarung von Gesprächsterminen nicht sein.

Gold Sponsoren
Silber Sponsoren
Bronze Sponsoren
Veranstalter
Partner

Wir beachten Ihre Privatsphäre!

Wir und unsere Partner speichern Informationen auf Geräten, wie z. B. Cookies, oder greifen darauf zu und verarbeiten personenbezogene Daten, wie z. B. eindeutige Kennungen und Standardinformationen, die von einem Gerät gesendet werden, zu den unten beschriebenen Zwecken. Sie können anklicken, um der Verarbeitung durch uns und unsere Partner für diese Zwecke zuzustimmen. Alternativ können Sie durch Anklicken die Zustimmung verweigern oder auf detailliertere Informationen zugreifen und Ihre Einstellungen ändern, bevor Sie zustimmen. Ihre Einstellungen gelten dann nur für diese Website. Bitte beachten Sie, dass einige Verarbeitungen Ihrer personenbezogenen Daten nicht Ihre Zustimmung erfordern, Sie aber das Recht haben, einer solchen Verarbeitung zu widersprechen. Sie können Ihre Präferenzen jederzeit ändern, indem Sie zu dieser Website zurückkehren oder unsere Datenschutzrichtlinie besuchen.